Magisch Reisen im Hier und Jetzt

Im Jahre 2012  durchquerten wir mit unseren Schülern auf den Waldpfaden bislang ein uns unbekanntes Terrain. Wir erforschten zum ersten Mal die Seelenlandschaft eines realen Wald, den Wald von Brocéliande und seinen Mythos. Brocéliande (bret. Brekilien) ist der Name eines sagenhaften bretonischen Walds, der ein Schauplatz der französischen Artus-Sage sein soll.

 

Hier soll der Zauberer Merlin von Nimue (Vivian) in eine Weißdornhecke gebannt worden sein. Der alte Narr hatte vergessen, dass man einem weiblichen Wesen niemals seine Zauberkräfte offenbaren sollte. Das hatte er davon.  

 

Das „Grab von Merlin“ wird in diesem Wald vermutet.  Und so legen  heutzutage Personen an Merlin persönlich gerichtete Wunschzettel an diesen Ort?  Sind seine Gebeine dort wirklich verstreut? Eine achtteilige Seminarreihe unter dem Titel: "Merlins Zauberwald" entwickelte sich aus diesem ersten Besuch, sie brachte uns damals die Artussage und ihre Protagonisten nahe. Brocéliande ist in der Tat ein Zauberwald, den der namentliche Ursprung  Barc`h He lan bedeutet "Reich der Druiden". Hier wurden einst die Misteln geschnitten und die Zaubertränke gebraut, die viele Jahrhunderte später die Leser von Asterix in ihren Bann zogen. Der Wald ist eine verwunsche, wilde Baumlandschaft mit mystischen Orten, wie der "Quell zur ewigen Jugend". 

 

Auch in der Neufassung der Waldpfade besuchen wir Brocéliande. Einerseits damit die neuen Schüler der Waldpfade, zum ersten Mal die Seelen-Landschaft eines realen Walds erfahren andererseits etwas über den Begriff: "Emergenz des Glaubens" und seine Bedeutung  für unsere spirituelle Entwicklung erfahren können. Wir erkunden den Wald auf Seelenreisen, die Reiseform mit der eindeutig besten weltlichen Öko-Bilanz.