"Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der Unbegabten und der Faulen."

Charles Baudelaire (1821-1867), Schriftsteller

Die Geschichte zeigt, dass die Fotografie die Malerei nicht verdrängt hat. Unabhängige Kunstformen, die sich des visuellen Eindrucks bedienen, existieren konfliktfrei nebeneinander. Jede Kunstform findet immer ihre Anhänger oder Gegner. Emile Zola (1840-1902) französischer Schriftsteller und selbst Maler sah im Gegensatz zur Baudelaire etwas anderes im Wesen der Fotografie und meinte: "Nach meiner Ansicht kann man nicht behaupten, etwas gesehen zu haben, bevor man es fotografiert hat."

 

Dieser Lehrpfad handelt von 

  • der Seelenebene der Fotografie,
  • wie fotografische Bilder auf die Seele wirken,
  • von bekannten Fotografen und ihr Werk,
  • der Motivation zu fotografieren

 und dem positiven Einfluss der Fotografie auf die persönliche Entwicklung.