Der Vampirroman

„Mormonen Kitsch“, ...

... so lautet, wenn ich mich recht erinnere, Denis Schecks kurz und bündige Literaturkritik zu einem Buch der Twilight Saga, bevor er das Buch versenkte. Bis dato hatte ich noch nie einen Vampirroman gelesen. Ich sah die klassischen Vampir-Filme nur im Fernsehen. Fernsehserien wie Angel – Jäger der Finsternis, Moonlight, Embraced - Clan der Vampire oder Blood Ties – Biss aufs Blut sah ich zwar gerne, doch auch sie animierten mich nicht dazu die  entsprechenden Romane zu lesen. Erst als meine Frau 2011/2012 im Rahmen ihrer Abend-Veranstaltung sich literarisch dem Thema zuwendete, begann ich mit dem Lesen dieses Genre.

 

Heute gehört diese Genre zum festen Bestandteil der Lehrerweiterbildung unseres Ausbildungsganges.

 

Allgemeines

Der Vampirroman ist ein literarisches Werk, das, wenn wundert es, Vampire zum Thema hat. Vampire sind untote, blutsaugende Wesen, die uns in Buch und Film gruseln lassen. Die Vampire, einst geboren aus dem slawischen Volksglauben, fanden von dort kommend zuerst ihren Weg ins Literarische. Der Vampir tauchte zuerst im 18. Jahrhundert in die Welt der Mystik und der Fantastik auf, setzte dann seinen Weg in der Schwarzen Romantik fort und begleitet uns noch heute. Ein blutsaugender Siegeszug, der in das Reich unser tiefsten Ängste und Wünsche gelangt ist. Auch der Vampire ist im 21. Jahrhundert angekommen und hat seine Ernährungsweise geändert. Aus den vormals blutrünstigen Saugern, sind inzwischen intelligente den gewöhnlichen Menschen zugeneigten Wesen geworden, die ihren Bluthunger stillen durch die Einnahme künstlichen oder gespendeten Blutes. Wesen, die ihre Kräfte heldenhaft für positive Lebensziele einsetzen.  

 

Worin besteht die Faszination Vampir? So manch einer/eine würde sich gerne beißen lassen, sei es es aus Gründen der Unsterblichkeit oder der Erotik. Verweist das Interesse an der Vampirliteratur auf verdrängte oder gelebte Sexualität, der Suche nach der Unsterblichkeit oder offenbart sie uns Todessehnsucht oder -angst. In unseren Seminaren gehen wir ihrem spirituellen Kern dieser Literaturgattung und einiger ihrer bekannten Werke auf den Grund. 

 

Literatur (gefunden in Wikipedia):

Serien

  • P. C. Cast, Kristin Cast: Die House of Night-Serie.
  • Nancy A. Collins: Die Sonja Blue-Serie.
  • Patricia N. Elrod: Vampirdetekiv Jack Fleming-Serie (OT: The Vampire Files)
  • Christine Feehan: Die Karpatianer-Serie (OT: Dark Carpathians-Novels)
  • Jeaniene Frost: Die Night-Huntress-Serie
  • Laurell K. Hamilton: Die Anita Blake-Serie.
  • Charlaine Harris: Die Sookie Stackhouse-Serie.
  • Wolfgang Hohlbein: Die Chronik der Unsterblichen.
  • Tom Holland: Die Vampir-Serie (um Lord Byron) (OT: The Vampyre-Series).
  • Nancy Kilpatrick: The Power of Blood-Serie.
  • Sergej Lukianenko: Die Wächter-Reihe.
  • Brian Lumley: Die Necroscope-Reihe
  • Stephenie Meyer: Die Bis(s)-Serie. (OT: The Twilight-Series).
  • Anne Rice: Chronik der Vampire. (OT: The Vampire Chronicles).
  • Fred Saberhagen: Die Dracula-Serie (OT: Vlad Tepes-Series).
  • Lisa Jane Smith: Die Tagebuch eines Vampirs-Serie (OT: Vampire Diaries)
  • Angela Sommer-Bodenburg: Die Der kleine Vampir-Serie.
  • J. R. Ward: Die Black Dagger-Serie. (OT: The Black Dagger Brotherhood).
  • Ulrike Schweikert Die Erben der Nacht
  • Darren O’Shaughnessy (Darren Shan): Mitternachtszirkus (OT: Cirque du freak)

Einzelwerke

  • Stephen King: Brennen muss Salem (OT: Salem's Lot), 1975
  • Elizabeth Kostova: Der Historiker (OT: The Historian), 2005
  • Richard Laymon: Vampirjäger (OT: Bite), 1996.
  • John Ajvide Lindqvist: So finster die Nacht (OT: Låt den rätte komma in), 2004
  • Richard Matheson: Ich bin Legende (OT: I am Legend), 1975
  • John Polidori: Der Vampyr (OT: The Vampyre), 1819.
  • Bram Stoker: Dracula, 1897.
  • Christian Baier: Die Wiedergänger. Ein Bericht aus dem 18. Jahrhundert, 2014. (ISBN 978-3-943408-17-1)

Anthologien (Vier umfassende Sammlungen klassischer und neuerer Vampirgeschichten): 

  • Dieter Sturm, Klaus Völker (Hrsg.): Von denen Vampiren oder Menschensaugern. Dichtungen und Dokumente. Hanser, München 1968
  • Helmut Degner & Eva Luther (Übers.): Vampire. Anthologie. Fackel, Olten 1969[1]
  • Alan Ryan (Ed.): The Penguin Book of Vampire Stories, London 1988
  • Arno Löb (Hrsg.): Draculas Rückkehr. Vampir-Geschichten deutscher Autoren, Weitbrecht, 1996

Sekundärliteratur

  • Paul Barber: Vampires, burial, and death. Folklore and reality. Yale University Press, New Heaven, Conn. 1988, ISBN 0-300-04126-8.
  • Oliver Claes: Fremde, Vampire, Sexualität, Tod und Kunst bei Elfriede Jelinek und Adolf Muschg. Aisthesis Verlag, Bielefeld 1994, ISBN 3-89528-109-3 (zugl. Dissertation, Universität Paderborn 1994).
  • Basil Copper: Der Vampir in Legende, Kunst und Wirklichkeit ("The vampire in legend, art and fact"). Festa, Leipzig 2007, ISBN 978-3-86552-071-5.
  • Winfried Freund: „Der entzauberte Vampir“. Zur parodistischen Rezeption des Grafen Dracula bei Hans Carl Artmann und Herbert Rosendorfer. In: Gerhard Köpf: Rezeptionspragmatik. Beiträge zur Praxis des Lesens (UTB, 1026). Fink, München 1981, S. 131–148
  • Klaus Hamberger: Mortuus non mordet. Dokumente zum Vampirismus 1689-1791. Turia & Kant, Wien 1992, ISBN 3-85132-025-5.
  • Stefan Hock: Die Vampyrsagen und ihre Verwertung in der deutschen Literatur (Forschung zur neueren Literaturgeschichte; Bd. 17). Gerstenberg, Hildesheim 1977, ISBN 3-8067-0607-7 (Nachdruck der Ausgabe Berlin 1900).
  • Clive Leatherdale: Dracula, the novel & the Legend. A study of Bram Stoker's gothic masterpiece. Desert Island Books, Brighton 1993, ISBN 1-87428-704-X
  • Ralf-Peter Märtin: Dracula. Das Leben des Fürsten Vlad Țepeș. (Wagenbachs Taschenbuch; Bd. 396). Wagenbach, Berlin 2004, ISBN 3-8031-2396-8
  • Hans Meurer: Vampire, die Engel der Finsternis. Der dunkle Mythos von Blut, Lust und Tod. Eulen-Verlag, Freiburg/B. 2001, ISBN 3-89102-460-6.
  • Susanne Pütz: Vampire und ihre Opfer. Der Blutsauger als literarische Figur. Aisthesis, Bielefeld 1992, ISBN 3-925670-65-3 (zugl. Dissertation, Universität Bonn 1991).
  • Clemens Ruthner: Unheimliche Wiederkehr. Interpretationen zu den gespenstischen Romanfiguren bei Ewers, Meyrink, Soyka, Spunda und Strobl (Studien zur phantastischen Literatur; Bd. 10). Corian, Meitingen 1993, ISBN 3-89048-119-1 (zugl. Kurzfassung einer Diplomarbeit, Universität Wien 1990).
  • Erwin Jänsch: Das Vampir-Lexikon, Vampire in der Literatur. SoSo, Augsburg, 1996, ISBN 3923914261