· 

Der alte Mann und das Meer

Mir begegnete diese Geschichte im Fernsehen. Waren es in den 60er oder erst in den 70ern? Ich weis es nicht mehr,  wann genau es war. Aber Spencer Tracy erbitterte Kampf mit einem Fisch blieb mir bestens in Erinnerung. Aber erst Anfang dieses Jahres las ich die Geschichte, die ein Klassiker der Literatur wurde. Am 20.08.1952 erschien im Spiegel ein Bericht über Hemingways Buch ich zitiere hier daraus folgendes: 

 

 

Seit die Post im vergangenen Januar eine eingeschriebene Sendung aus San Francisco Paula auf Kuba in das altväterliche Haus an der Fünften Avenue trug, steht in den Verlagsräumen von Charles Scribner's Sons jedermann vor dem Rätsel: Wie kam der neue Hemingway zustande?

 

"Irgend etwas muß sich in ihm ereignet haben", sagt John Hall Wheelock, in New Yorks literarischen Kreisen gutangeschriebener Scribner-Lektor vom Autor. "Aber wir wissen nicht was. Wir wissen nur eines: Wir haben einen ganz neuen, ganz anderen Hemingway, wie ihn niemand kennt oder erwartet hätte."

 

Bevor das Manuskript eintraf, hatten weder Verlagschef Charles Scribner III noch seine Lektoren auch nur die mindeste Ahnung davon, daß Hemingway überhaupt an einem neuen Buche schrieb.

 

Wheelock: "Von der Verlagsleitung bis zum Fahrstuhl-Boy hat inzwischen jeder hier im Hause das Buch gelesen - und jeder ist aufrichtig hingerissen. 'The Old Man and the Sea' ('Der alte Mann und das Meer') wird fraglos die literarische Sensation des kommenden Winters werden."

 

Die Geschichte hat gezeigt, dass diese Prophezeiung wahr wurde, Es lohnt sich auch nach fast 70 Jahren dieses Buch zu lesen, das 1953 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde. So beginnt das Buch:

 

"Er war ein alter Mann und fischte allein in einem Boot im Golfstrom, und seit vierundachtzig Tagen hatte er keinen Fisch gefangen. Die ersten vierzig Tage hatte ihn ein Junge begleitet. Aber nach vierzig Tagen ohne einen einzigen Fisch hatten die Eltern des Jungen gesagt, der alte Mann sei jetzt endgültig und eindeutig salao, was die schlimmste Form von glücklos ist, und der Junge war auf ihr Geheiß mit einem anderen Boot gefahren, das in der ersten Woche drei gute Fische fing. Es machte den Jungen traurig, wenn er sah, wie der alte Mann täglich mit seinem leeren Boot hereinkam, und er ging immer hin und half ihm, die aufgeschossenen Leinen oder den Handhaken, die Harpune und das um den Mast gewickelte Segel an Land zu tragen. Das Segel war mit Mehlsäcken geflickt, und eingerollt sah es wie die Flagge einer unabänderlichen Niederlage aus."

 

 

Zu meiner Buchausgabe:

ÜBERSETZER: Werner Schmitz

VERLAG: ROWOHLT Taschenbuch 

ISBN: 9783499267673